Mjesta u Istri

Mjesta u Istri


Geographische Angaben

Lage
Die westlichste Gespannschaft der Republik Kroatien, größte Halbinsel der Adria Istrien hat die Form eines Dreiecks, dessen Eckpunkte der Fluss Dragonja, das Kap Kamenjak und der Berg Ucka sind.

Fläche: 2.820 km²

Küstenlänge

445,1 km (gegliederte Küste doppelt so lang wie der Straßenverlauf)
Die Westküste Istriens ist 242,5 km, mit den Inseln 327,5 km  lang
Die Ostküste Istriens ist 202,6 km, mit den dazugehörigen Inselchen 212,4 km  lang

Städte und Gemeinden

Die Gespannschaft Istrien bilden lokale Selbstverwaltungseinheiten: 10 Städte und 31 Gemeinden.

Städte

Buje, Buzet, Labin, Novigrad, Pazin, Porec, Pula, Rovinj, Umag i Vodnjan

Gemeinden

Bale, Barban, Brtonigla, Cerovlje, Fazana, Funtana, Gracisce, Groznjan, Kanfanar, Karojba, Kastelir- Labinci, Krsan, Lanisce, Liznjan, Lupoglav, Marcana, Medulin, Motovun, Oprtalj, Pican, Rasa, Sveti Lovrec, Sveta Nedelja, Sveti Petar u Sumi, Svetvincenat, Tar-Vabriga, Tinjan, Visnjan, Vizinada, Vrsar, Zminj

Klima

Das Hauptmerkmal der istrischen Halbinsel ist das Mittelmeerklima. Das entlang der Küste herrschende mediterrane Klima ändert sich jedoch schrittweise, je mehr man sich dem Inland nähert, und es geht in ein kontinentales Klima über.

Die Hauptmerkmale des Mittelmeerklimas sind lange und trockene Sommer mit durchschnittlich 2.400 Sonnenstunden im Jahr. Die Winter sind mild und angenehm, und Schnee ist eine seltene Erscheinung. Der Jahrestemperaturdurchschnitt entlang des Nordküstenteiles liegt bei 14°C, und im südlichen Gebiet und auf den Inseln 16°C. Der Januar ist der kälteste Monat mit einer mittleren Temperatur von größtenteils rund 6°C, und Juli und August sind die wärmsten Monate mit der Durchschnittstemperatur um 24°C. An etwa 260 Tagen im Jahr liegt die mittlere Lufttemperatur bei mehr als 10°C, und Hitze mit Temperaturen von mehr als 30°C gibt es höchstens zwanzig Tage im Jahr.

Die Niederschlagsmenge nimmt von der Westküste bis ins Festland zu.

Charakteristische Winde sind Bura (Nordostwind), Jugo (Südwind) und Maestral (Nordwestwind). Bura weht vom Norden nach Süden und bringt trockenes und heiteres Wetter. Der warme Südwind (Jugo) bringt Regen, und der milde Maestral weht im Sommer vom Meer Richtung Festland.

Die niedrigste Meerestemperatur ist im März und liegt bei 9,3°C bis 11,1°C, und die höchste im August zwischen 23,3°C und 24,1°C.

Küste

Die istrische Küste beträgt zusammen mit Inseln und Inselchen 539 km. Die Westküste ist gegliederter und zusammen mit den Inseln 327 km lang. Die Ostküste ist zusammen mit den kleinen Inseln 212 km lang.

Die istrische Küste besteht hauptsächlich aus karstigem und kalkhaltigem Boden. Durch Überflutung karstiger Vertiefungen entstanden spezifische und verzweigte Buchten, wie der Hafen Pula, die Meduliner Bucht, die Küstenlandschaft von Rovinj, Porec usw. Separat stehende Kalksteinanhöhen blieben als Inseln zurück. Die Küste ist gut gegliedert mit vielen Buchten, tieferen Fjorden und Flussmündungen. Neben einer Reihe kleinerer Inseln vor der Küste von Porec bis Rovinj, ist die Inselgruppe der Brioni im Süden hervorzuheben.

Relief

Die leicht wellenförmigen Reliefe erheben sich in Richtung des zentralen Teils der Halbinsel, um im Nordosten am Gebirgsmassiv von Cicarija und Ucka den Höchstpunkt– die Bergspitze Vojak 1396 m (in der Gespannschaft Primorje-Gorski Kotar) zu erreichen.

Nach der geologischen und geomorphologischen Struktur teiltt sich die istrische Halbinsel in drei vollkommen unterschiedliche Gebiete. Der bergige Nord- und Nordostrand der Halbinsel ist wegen des fehlenden Gewächses und kahlen Karstflächen als Weißes Istrien bekannt. Südwestlich vom Weißen Istrien erstreckt sich ein morphologisch reichhaltigeres Gebiet. Das sind niedrigere Gesteinsformationen, die aus dem undurchlässigen Lehm, Ton und Sandstein bestehen, und davon kommt auch die Bezeichnung Graues Istrien. Die Kalksteinterrasse neben der Küste ist mit roter Erde bedeckt und wird Rotes Istrien genannt.

Vegetation

Ein Drittel der istrischen Halbinsel ist bewaldet. Entlang der Küste und auf den Inseln überwiegen Kieferwälder und Macchia, vor allem die Steineichen und Erdbeerbäume.

Als Besonderheit der istrischen Vegetation heben wir die Stieleiche neben dem Fluss Mirna, die sonst charaktristisch für das kontinentale Kroatien ist, hervor.

Der istrische Boden ist reich an Natursehenswürdigkeiten, unter anderem sind die Inseln Brijuni, wo rund 680 Pflanzenarten wachsen, besonders interessant. Auch verschiedenartige Gewächse und Olivenhaine zieren die Inseln. Auf dem Bergmassiv Ucka und Cicarija wächst auf über 500 m Meereshöhe der Buchenwald.

Unter den gesetzlich geschützten und bekanntestenGebieten in der Gespannschaft Istrien sind– der Nationalpark Brijuni, der Naturpark Ucka, das Naturschutzgebiet Lim-Fjord (Limski zaljev), der Motovuner Wald (Motovunska suma), der Waldpark Goldenes Kap (Zlatni vrt) und der Vogelreservat Palud neben Rovinj, der Waldpark Sijana neben Pula sowie das Naturschutzgebiet Kamenjak ganz im Süden Istriens.

Nationalpark Brijuni

Der Brijuni Archipel setzt sich aus den vierzehn Inseln (und einigen aus dem Meer ragenden Felsen) nordwestlich von Pula: Veliki Brijun, Mali Brijun, Sv. Marko, Gaz, Okrugljak, Supin, Supinic, Galija, Grunj, Vanga, Madona, Vrsar, Jerolim und Kozada. Die Gesamtfläche der Inselgruppe beträgt 736 Hektar und die Küstenlänge 46,6 km. Veliki Brijun ist die größte und bedeutendste Insel, und dort befindet sich der Großteil des Denkmalerbes und die modernen Gebäude.

Brijuni zeichnen sich durch ein mildes Mittelmeerklima mit 2387 Sonnenstunden im Jahr aus, weswegen sie seit der Antike bis heute für den Urlaub und der Erholung dienen.

Die durchschnittliche Lufttemperatur liegt im Winter bei 6,3°C, im Frühling 12,2°C, im Sommer 22,2°C und im Herbst 14,8°C. Die Meerestemperatur im Sommer ist zwischen 22 und 25°C.

Die Winde auf der Brijuni Inselgruppe sind mäßig, es gibt selten Schnee, und mittelmäßige

Niederschläge betragen 812 mm jährlich. Die günstigen klimatischen Bedingungen ermöglichen, dass auf den Inseln 680 verschiedene Pflanzen wachsen und rund 250 Voglearten hier ihren Unterschlupf finden.

Wirtschaft

Die istrische Wirtschaft ist sehr vielfältig. Istrien ist traditionell das meist besuchte Feriengebiet, und so wurde hier im Jahr 2009 26 % aller Ankünfte und 32 % aller Übernachtungen in der Republik Kroatien erzielt. Die Region hat entwickelte Bearbeitungsindustrie, Bauwirtschaft, Handel, Meeresfischerei und Fischzucht, Land- und Transportwirtschaft. Nach der Anzahl der Wirtschaftsbetriebe und aufgrund der Finanzindikatoren in der Geschäftstätigkeit sind die Bearbeitungsindustrie, Tourismus und Handel führend. Im Industriebereich entwickelte sich der Schiffsbau und die Produktion von Baumaterialien (Kalk, Zement, Ziegel, Stein) Tabakprodukten, Möbel, Elektromaschinen und Geräten, Teilen für die Autoindustrie, Glasproduktion sowie Metall-, Plastik-, Holz-, Textilbearbeitung und die Lebensmittelproduktion.

In den letzten Jahren wurde viel um die Wiederbelebung der Landwirtschaft getan, und so wurde im Weinanbau, Olivenanbau und im System der ökologischen Lebensmittelerzeugung ein großer Fortschritt gemacht.